Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war. Roman von Paulus Hochgatterer, 2017

Geschrieben am 02.06.2019
von

Der_Tag_Hochgatterer

Paulus Hochgatterer erzählt uns eine Geschichte, wie sie sich zu Kriegsende 1945 am Hofe einer Mostviertler Bauernfamilie zugetragen haben könnte. Als Kinderpsychiater interessiert sich der Autor besonders für die Ausdrucksmöglichkeiten traumatisierter kindlicher Opfer. Und so wird diese Geschichte aus der Sicht von Nelli, einem 13jährigen Mädchen, erzählt, dessen Familie wahrscheinlich bei einem Bombenangriff getötet worden ist. Hochgatterer nimmt sich die Freiheit, in dieser spannenden Erzählung über verschiedene gefährliche Konfrontationen, wie es sie in diesen Kriegstagen wohl zahlreiche gegeben hat, erzählerische Freiheit walten zu lassen. Ein flüchtender Kriegsgefangener trifft auf deutsche Soldaten, ein abgeschossener Flugzeugpilot auf die aufgebrachte Bevölkerung. Hochgatterer erzählt uns die Version von Hass und Terror, bietet jedoch als Alternative eine oder gar mehrere Mutmachervarianten an. Er schreibt damit ein ungewöhnliches Plädoyer für die Phantasie und gegen die Alternativlosigkeit.

„Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war“ ist ein schmales Büchlein von knapp 111 Seiten und bietet dennoch sicher viel Stoff für eine angeregte Lesekreis-Diskussion!

Themen:

Diskussion

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

 
Ihr Kommentar wird vor Freischaltung von einem Administrator geprüft.